Menü

Geschichte der Lademann-Realschule

Am 02.07.1968 verfügte die Regierung des Verwaltungsbezirks Braunschweig aufgrund der hohen und immer noch anwachsenden Zahl von Realschülern "... die Errichtung einer zweiten grundständigen Realschule in Helmstedt. Die zweite Realschule entsteht durch Teilung der bisherigen Realschule; sie beginnt zum 01. August 1969 als zweizügige Realschule mit den Klassen 5 bis 10."

Bereits zum Schuljahresbeginn 1968/69 wurde die "Abteilung Amtsgasse" als Vorläuferin der zweiten Realschule eingerichtet und Realschulkonrektor Wilhelm Schenke schulintern mit der Leitung beauftragt. Die Gesamtleitung behielt Realschulrektor Dr. Karl Brosche in der Schule an der Schulstraße (heute Conringschule).

Die neue Schule begann mit 12 Klassen, die von 405 Schülern (187 Mädchen und 218 Jungen) besucht wurden, mehr als die Hälfte davon kam aus umliegenden Dörfern.

Am 3. November 1969 übernahm die Leitung der Realschule II Realschulrektor Karl- Theodor Kieser; er leitete diese Schule bis zu seiner Pensionierung am 30. Juni 1981.

Das Schulgebäude an der Amtsgasse- ehemals Städtisches Gymnasium, heute KVHS - historisches Terrain unmittelbar dem Juleum gegenüber, strahlte seine eigene Würde aus, für eine expandierende Realschule war es allerdings wenig geeignet.

Schließlich ergab sich nach dem Wechsel des Gymnasium Julianum in den Neubau an der Goethestraße eine glückliche Lösung: im Juli 1972 zog die Realschule II in das freigewordene Gebäude an der Wilhelmstraße.

Die Räumlichkeiten waren, gemessen an den Bedürfnissen, nicht gerade maßgeschneidert, aber sie machten es bei entsprechenden Investitionen möglich, dass sich Lehrer und Schüler in ihrer Schule wohlfühlen konnten.

Wie der Schulgeschichte der Stadt Helmstedt zu entnehmen ist, war in das Gebäude an der Wilhelmstraße 1892 die Landwirtschaftsschule eingezogen, die fünf Jahre später den "Charakter einer allgemeinbildenden Realschule mit dem Recht, die sog. "Mittlere Reife zu erteilen ", erhalten hatte. Das Denkmal von Ökonomierat Griepenkerl vor dem Schulportal erinnert an diese Schule, die seit 1921 zur Oberrealschule ausgebaut worden war. 1938 hatte die Regierung die Schließung verfügt.

Die Realschule II erhielt also 1972 ein eigenes Schulgebäude mit Realschultradition - da fehlte nur noch ein Name. Traditionsbewusst setzte sich K.-T. Kieser dafür ein, den Namen jener Kollegin zu wählen, die von 1919 bis 1956 als Schulleiterin in Helmstedt tätig war: Emmi Lademann. Die Urkunde zur Namensgebung trägt das Datum des 20. Dezember 1974, des 84. Geburtstages von Emmi Lademann.

Lademann-Realschule

Wilhelmstraße 13
38350 Helmstedt
Telefon: 05351-599201
Telefax: 05351-599209
mail@lademann-realschule.de

Hier geht's zu unserem Intranet

Aktuelle Termine

27.11.-15.12. Praktikum
(Jg. 9)

30.11.-15.12.

Oskar-Kämmer-Schule
(Jg. 8)

13.12.

Tagesfahrt
(Kl. 7a)
15.12.

Theaterfahrt
(Jg. 5)

18.12. Tagesfahrt
(Jg. 8)
19.12. "Sei dein eigener Held"
(Jg. 8-10)
20.12. Weihnachtsgottesdienst
22.12.-05.01.

Weihnachtsferien

16.01. Berufsberatung
19.01. Methodentag/
Praktikumsauswertung 
22.01. Zensurenkonferenzen
(Jg. 7 & 8)
23.01.

Berufsberatung
(Aufnahme Kl. 9a)

Zensurenkonferenzen
(Jg. 9 & 10)

kein Ganztagsunterricht

24.01.

Berufsberatung
(Aufnahme Kl. 9b)

Zensurenkonferenzen
(Jg. 5 & 6)

kein Ganztagsunterricht

25.01. Berufsberatung
(Aufnahme Kl. 9c)
29.01. Schülerteilversammlung 
30.01. Zeugnisausgabe am Nachmittag 
(n.V. mit den Eltern)
31.01. Halbjahreszeugnisse
01.02. &
02.02
Zeugnisferien